Man muss doch informiert sein, um leben zu können!

Dieser Überzeugung widmete Erich Brost (1905-1995) sein Leben als Journalist, Verleger und Stifter des Erich-Brost-Instituts für Internationalen Journalismus. Als er das Institut 1991 in Dortmund gründete, formulierte er neben dieser Lebensweisheit zugleich das Leitbild für das Institut:

„Es soll der Wissenschaft und Bildung für einen unabhängigen Journalismus in Europa und für den Frieden unter den Völkern dienen.“

Um dieser Zielsetzung gerecht zu werden, engagiert sich das Team des Erich-Brost-Instituts heute auf folgende Weise:

  • In der Forschung zum internationalen Journalismus widmet sich das Erich-Brost-Institut in zahlreichen Projekten und Publikationen dem Vergleich internationaler Journalismuskulturen und Mediensysteme sowie Innovationen im internationalen Journalismus.
  • Das Institut bietet ein Forum für den Austausch über internationale Themen im Journalismus und setzt sich für eine Vernetzung von Wissenschaftlern und Praktikern aus aller Welt ein.
  • Durch die am Institut für Journalistik der TU Dortmund angesiedelte Professur für internationalen Journalismus trägt das Institut zur Internationalisierung der Dortmunder Journalistenausbildung bei. Auch wirkt das Institut in Form von Qualitätskontrolle und Curriculumsentwicklung an der Aus- und Weiterbildung internationaler Journalisten mit.

Studie zur Transparenz der Öffentlich-Rechtlichen erschienen

Wie transparent sind die deutschen öffentlich-rechtlichen Sender? Das hat EBI-Mitarbeiter Dominik Speck im Auftrag des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) untersucht.

mehr

So berichten internationale Medien über die Corona-Krise

Auf der Website des European Journalism Observatory geben Medienexpertinnen und Medienexperten aus aller Welt Einblicke in die Berichterstattung in ihrem Land.

mehr

10.000 Menschen besuchten Yoko-Ono-Kunstprojekt

Die Künstlerin Yoko Ono hatte das Kunstwerk Add Color (Refugee Boat) der internationalen Journalistenausbildung an der TU Dortmund gewidmet.

mehr

Berichterstattung über Migration in West- und Osteuropa

Die Analyse des European Journalism Observatory (EJO) in 17 Ländern findet blinde Flecken, nationale Alleingänge – und Meinungsvielfalt.

mehr
weitere Nachrichten