Man muss doch informiert sein, um leben zu können!

Dieser Überzeugung widmete Erich Brost (1905-1995) sein Leben als Journalist, Verleger und Stifter des Erich-Brost-Instituts für Internationalen Journalismus. Als er das Institut 1991 in Dortmund gründete, formulierte er neben dieser Lebensweisheit zugleich das Leitbild für das Institut:

„Es soll der Wissenschaft und Bildung für einen unabhängigen Journalismus in Europa und für den Frieden unter den Völkern dienen.“

Um dieser Zielsetzung gerecht zu werden, engagiert sich das Team des Erich-Brost-Instituts heute auf folgende Weise:

  • In der Forschung zum internationalen Journalismus widmet sich das Erich-Brost-Institut in zahlreichen Projekten und Publikationen dem Vergleich internationaler Journalismuskulturen und Mediensysteme sowie Innovationen im internationalen Journalismus.
  • Das Institut bietet ein Forum für den Austausch über internationale Themen im Journalismus und setzt sich für eine Vernetzung von Wissenschaftlern und Praktikern aus aller Welt ein.
  • Durch die am Institut für Journalistik der TU Dortmund angesiedelte Professur für internationalen Journalismus trägt das Institut zur Internationalisierung der Dortmunder Journalistenausbildung bei. Auch wirkt das Institut in Form von Qualitätskontrolle und Curriculumsentwicklung an der Aus- und Weiterbildung internationaler Journalisten mit.

Der Ukraine-Konflikt und europäische Medien

Eine große Studie des Erich-Brost-Instituts zum Umgang europäischer Medien mit dem Ukraine-Konflikt ist jetzt in "Journalism" veröffentlicht worden.

mehr

Mega-Thema Migration: Welche Rolle spielen die Medien?

Das EBI richtete den ersten europäisch-afrikanischen Journalisten-Gipfel in Dakar aus. Medienvertreter aus 20 Nationen

mehr

Fotoausstellung "Vom Leben in Jordanien"

„Vom Leben in Jordanien“ erzählt die Fotoausstellung des Fotografen und Journalistikstudenten Sven Dröge, die derzeit im Foyer des Erich-Brost-Hauses zu sehen ist.

mehr

SIIC-Doktorandin Caroline Lindekamp gewinnt Best PhD Paper Award

Caroline Lindekamp hat bei der sechsten Ausgabe der Konferenz „Comparative Media Studies in Today’s World“ den Best PhD Paper Award erhalten.

mehr